Infrastruktur 2030 – So will ich morgen mobil sein

Ob es mit dem Bus zur Schule, mit der U-Bahn zum Fußballtraining, mit der Bahn zu Freunden oder mit dem Auto in den Urlaub geht: Infrastruktur ist bei allen unseren Wegen beteiligt. Sie bildet die Basis für unsere Mobilität und damit auch für unsere Leben.

Damit das auch morgen noch so ist, muss aber dringend etwas passieren, denn unsere Straßen, Schienen- und Wasserwege sind in die Jahre gekommen. Wissenschaftler haben ausgerechnet, dass 15 Jahre lang, jedes Jahr über 7 Mrd. Euro nur in die Beseitigung von Schäden fließen müsste, damit der angelaufene Investitionsstau einigermaßen aufgelöst werden kann.

Wir von der Initiative „Damit Deutschland vorne bleibt“ setzen uns deshalb dafür ein, dass wieder mehr Geld investiert wird, um die Verkehrswege im Land in Schuss zu halten und auszubauen.

Dabei interessiert uns auch eure Meinung zum Thema. Mit dem Wettbewerb „Infrastruktur 2030 – So will ich morgen mobil sein“ wollen wir mehr darüber erfahren, wie ihr euch die Zukunft der Mobilität vorstellt. Was muss sich verändern, um unsere Verkehrswege wirklich zu verbessern? Schließlich seid ihr es, die in Zukunft am meisten davon betroffen sind, dass heute so wenig Geld in unsere Verkehrsinfrastruktur investiert wird.

Was muss sich verändern, um unsere Verkehrswege wirklich zu verbessern? Welche Bereiche oder Technologien sollten gefördert werden? Wie wollt ihr 2030 unterwegs sein? Bis zum 31. Januar konnten Schülerinnen und Schüler ihre Beiträge dazu einreichen. Eingesendet wurden Texte, Videos und Präsentationen.

Hier könnt ihr euch alle Beiträge ansehen und für euren Favoriten stimmen.

Ab dem 01. September könnt Ihr hier Euren Beitrag hochladen!