Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Ausgabe Juli 2014, KW 27

Herausforderung Infrastruktur

Herausforderung Infrastruktur

Metropolregionen üben auf die Menschen große Attraktion aus, deshalb wachsen sie – und sind über kurz oder lang vom Verkehrskollaps bedroht. Das zeigt sich beispielsweise im Großraum Hamburg mit rund fünf Millionen Einwohnern. In einer Länderkonferenz der Infrastruktur-Initiative „Damit Deutschland vorne bleibt“ plädierten dort Vertreter aus Politik und Wirtschaft für ein durchdachtes Miteinander der Verkehrsträger und einen planvollen Ausbau der Verkehrswege. Manchmal gibt es dafür kostengünstige unkonventionelle Lösungen: Auch Seilbahnen taugen als Nahverkehrsmittel, beschreibt unsere „Infrastruktur des Monats“. Auf längeren Distanzen gilt nach wie vor die Maxime „mehr Verkehr auf die Schiene“, doch der Wettbewerbsbericht der Deutschen Bahn zeigt den hohen Finanzbedarf. Schneller als sie den Netzausbau realisieren kann, will die Bahn den Schienenlärm auf die Hälfte reduzieren. Was das bedeutet, präsentiert sie eindrucksvoll im „Infomobil Lärmschutz“.

Verkehrsminister plant neue Regelungen für Infrastrukturfinanzierung

Bahn-Wettbewerbsbericht: Steigende Nachfrage braucht hohe Investitionen

Von München nach Köln in weniger als vier, von Frankfurt nach Berlin in dreieinhalb Stunden, bundesweit ein schnelles Fernzugnetz mit Abfahrten alle halbe Stunde: Das sind Leistungen, die die Deutsche Bahn (DB) in ihrem Wettbewerbsbericht 2014 als „Zielnetz 2030“ vorstellt. weiterlesen

Bürger fordern: Mit dem Soli mehr Geld in die Infrastruktur

Im Infomobil wird Lärmschutz hörbar

Die Deutsche Bahn eröffnet gemeinsam mit der Infrastruktur-Initiative „Damit Deutschland vorne bleibt“ einen neuen interaktiven Dialog und geht mit dem Thema Schienenlärm aktiv auf die Bürger zu. weiterlesen

Wasser und Salze – das schleichende Gift für Stahlbeton

Wasser und Salze – das schleichende Gift für Stahlbeton

Wenn Brücken zu bröckeln beginnen oder Stadtbahn-Tunnel zu Sanierungsfällen werden, ist dies häufig auf Korrosion, auf rostenden Baustahl zurückzuführen. Was heute wie die Folge von „Pfusch am Bau“ aussieht, ist bei vielen Stahlbeton-Bauwerken aus der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhundert schlicht auf technische Unwissenheit zurückzuführen. weiterlesen

Hamburg braucht mehr Geld für Verkehrswege

Hamburg braucht mehr Geld für Verkehrswege

Die wachsende Metropolregion Hamburg mit derzeit rund fünf Millionen Einwohnern leidet zunehmend unter der Unterfinanzierung ihrer Verkehrsinfrastruktur. In der Länderkonferenz Hamburg am 19. Juni machte Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz deutlich, dass der Bund für dringend notwendige Verkehrsinvestitionen mehr Geld auf den Tisch legen muss. weiterlesen

Bilder zum hanseatischen Austausch

In unserer Bildergalerie im Internet können Sie sich einen Eindruck von der Länderkonferenz in Hamburg verschaffen. Bildergalerie ansehen

Länderkonferenz Bayern: Wachstum und Lebensqualität sichern

Länderkonferenz Bayern: Wachstum und Lebensqualität sichern

Wie muss die Verkehrsinfrastruktur in Bayern verbessert werden, um Wachstum und Lebensqualität sicherzustellen? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Länderkonferenz Bayern, die am 16. Juli in der Residenz München stattfindet. weiterlesen

675 Millionen

675 Millionen Fahrgäste waren 2013 im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund unterwegs.

Seilbahnen – ÖPNV-Alternativen über dem Stau

Seilbahnen – ÖPNV-Alternativen über dem Stau

Stadtplaner und Verkehrsexperten entdecken in aller Welt eines neues Verkehrsmittel für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) – Seilbahnen. weiterlesen

SEHEN WISSEN FINDEN

Infrastruktur in Hamburg – eine Zusammenfassung. mehr

Trends der Infrastrukturnutzung im Personennahverkehr mehr

Überblick über die Länderkonferenzen 2014. mehr

Hier können Sie den Newsletter abbestellen.