Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Ausgabe März 2016, KW 12

Die Zukunft im Blick

Die Zukunft im Blick

Wie sollen die Verkehrswege von morgen instand gehalten und ausgebaut werden, wenn das Volksvermögen „Infrastruktur“ immer stärker vernichtet wird? Das fragt sich die Initiative „Damit Deutschland vorne bleibt“ und hat mit einer Presseaktion in Berlin auf die besorgniserregende Entwicklung aufmerksam gemacht. Über das breite Medienecho zur Vorstellung des „Bröckel-Index“ berichten wir in diesem Newsletter. Im Fokus steht zudem der Finanzierungbedarf der NE-Bahnen, die verstärkt in Erneuerung und Modernisierung investieren müssen.

Uneinigkeit über Autobahn-Ausbau

Uneinigkeit über Autobahn-Ausbau

Die zahlreichen Konflikte zwischen Bund und Ländern sind um ein ungelöstes Problem reicher. Die Pläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), mit einer neu zu gründenden Bundesautobahngesellschaft zentral den überfälligen Schnellstraßen-Ausbau zu forcieren, sind vorerst am einstimmigen Nein der 16 Länderverkehrsminister gescheitert. weiterlesen

Großes Medienecho zum „Bröckel-Index“

Großes Medienecho zum „Bröckel-Index“

Mit einem Verschleißbarometer macht die Initiative „Damit Deutschland vorne bleibt“ den dramatischen Verlust des Volksvermögens „Infrastruktur“ jetzt sichtbar, der allein seit 2005 mehr als 51 Milliarden Euro beträgt. Deutschlandweit berichteten Tages- und Fachmedien über die Vorstellung dieses „Bröckel-Index“ mit begleitendem Flashmob in Berlin im Vorfeld der Sonder-Verkehrsministerkonferenz am 23. Februar. weiterlesen

NE-Bahnen benötigen mehr Investitionen | Bildnachweis: Hamburger Verkehrsverbund GmbH (HVV)

NE-Bahnen benötigen mehr Investitionen

Die nichtbundeseigenen Eisenbahnen (NE-Bahnen) brauchen mehr Mittel für ihre Schieneninfrastruktur. Das hat eine Umfrage zum Investitionsbedarf ergeben, die der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) zum vierten Mal seit 2009 durchgeführt hat. Insbesondere bei Erneuerung und Modernisierung wächst der Handlungsbedarf. Aber auch in den Aus- und Neubau muss verstärkt investiert werden. weiterlesen

Hier können Sie den Newsletter abbestellen.