Kölner Bahnknoten-Konferenz

Kölner Bahnknoten-Konferenz

Unter der Fragestellung „Wirtschaftsregion Rheinland auf dem Abstellgleis?“ veranstalten der für den Schienenpersonennahverkehr in den Verkehrsverbünden Aachen und Rhein-Sieg zuständige Zweckverband Nahverkehr Rheinland und die Industrie- und Handelskammer Köln am 27. April 2015 eine mit zahlreichen Experten besetzte Fachtagung.

Hintergrund der Kölner Bahnknoten-Konferenz, auf der NRW-Verkehrsminister Michael Groschek und Bahnchef Dr. Rüdiger Grube Grundsatzreferate halten werden, ist die Erkenntnis, dass der Bahnknoten Köln seine Kapazitätsgrenzen erreicht hat. Für weiteres Wachstum strebt die Wirtschaftsregion Rheinland eine Auflösung der Engpass-Situation in und um Köln an. Nur eine intakte, zukunftsfähige Infrastruktur könne Standortvorteile, Wirtschaftswachstum und Mobilität in der Boomregion sichern, heißt es in der Ankündigung der Veranstaltung.

Ein Gutachten zur Situation des Bahnknotens schlägt eine Fülle von Maßnahmen zur Optimierung des Schienenverkehrs im Großraum Köln vor. Auf der Tagung soll auch die Frage aufgeworfen werden, wie für die 2019 auslaufenden GVFG- und Entflechtungsmittel eine adäquate Folgefinanzierung für Infrastrukturmaßnahmen im Schienennahverkehr sichergestellt werden kann.

Mehr zum Thema