Sanierungsbedürftige Bahnbrücken

Sanierungsbedürftige Bahnbrücken

Nicht nur auf den Bundesfernstraßen sind viele Brücken marode. Auch bei zahlreichen Überführungen in der Zuständigkeit der Deutschen Bahn (DB) gibt es Probleme. Laut Bahnchef Rüdiger Grube sind rund 1.400 Bahnbrücken in Deutschland sanierungsbedürftig.

Der DB zufolge beläuft sich der Sanierungsstau mittlerweile auf 30 Milliarden Euro. Die Bahninfrastruktur befindet sich in einem so schlechten Zustand, dass Grube Brückensperrungen nicht mehr ausschließt. Für den Bahnverkehr hätte das verheerende Folgen.

Das Eisenbahn-Bundesamt hatte bereits Ende 2012 einen erheblichen Sanierungsbedarf konstatiert. Im Rahmen einer Sonderprüfung nahm die Behörde damals 256 Bauwerke genauer unter die Lupe stellte bei einem Viertel aller untersuchten Überführungen Mängel fest.

Bislang erhält die DB im Jahr 2,5 Milliarden Euro aus Bundesmitteln für Investitionen ins Eisenbahnnetz. Sie muss selbst 500 Millionen Euro als Eigenmittel zuschießen, ab 2014 sogar 700 Millionen Euro. Für eine nachhaltige Sanierung aber muss laut der DB mehr Geld her vom Bund. In der WirtschaftsWoche sagte der Bahnchef: "Wir brauchen 1,2 Milliarden Euro mehr pro Jahr für das bestehende Schienennetz."

Mehr zum Thema