S-Bahntunnel gesperrt in Frankfurt – informative Website klärt auf

S-Bahntunnel gesperrt in Frankfurt – informative Website klärt auf

„Ärmel hochkrempeln für Frankfurt Rhein-Main“ – unter diesem Motto steht ab Ende Juli eine weithin unsichtbare Großbaustelle in der Main-Metropole. Der S-Bahn-Stammtunnel wird komplett für den Verkehr gesperrt. Über das Projekt, den Baufortschritt und die Organisation des Ersatzverkehrs für die ausfallenden S-Bahnen können sich die Kunden auf einer gemeinsamen Website des Rhein-Main-Verkehrsverbundes und der Deutschen Bahn unter www.sbahnbaustelle.de transparent und umfassend informieren.

Am 25. Juli beginnen im Tunnel umfangreiche Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten in der Leit- und Sicherungstechnik zur Vorbereitung der künftigen Steuerung des S-Bahn-Betriebs durch ein elektronisches Stellwerk. Die Sperrung ist zunächst bis zum 25. August vorgesehen. Im kommenden Jahr folgen dann in den Osterferien sowie abermals in den Sommerferien zwei weitere Sperr-Monate, um die neue digitale Signaltechnik zu installieren. Bis das neue Stellwerk die bisherigen Systeme ablöst, sind dann noch bis 2018 umfangreiche Tests und Probefahrten notwendig.

Die 6,4 Kilometer lange Tunnelstrecke war seit 1969 abschnittsweise gebaut und 1992 mit der kompletten Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Südbahnhof durch die City und unter dem Main hindurch fertiggestellt. In einem Interview auf der Baustellen-Website beschreibt der Frankfurter Verkehrsdezernent Stefan Majer die große Bedeutung der Tunnelachse für die gesamte Mobilität in der Mainmetropole. Und er verweist auf die Notwendigkeit, die für dichte Zugfolgen ausgelegte Stammstrecke mit digitaler Technik noch leistungsfähiger zu machen.

Im Internet finden Pendler und alle anderen Kunden, die jetzt erst einmal auf gewohnte Wege und Verbindungen verzichten müssen, detaillierte Hinweise auf das in monatelanger Feinarbeit von den Beteiligten ausgetüftelte Ersatzkonzept, Linie für Linie. Wer den Baufortschritt in „seinem“ S-Bahn-Tunnel verfolgen will, kann das mithilfe seines Computers machen: Auf der Website wird notiert, wie viele Tage die Bauphase noch dauert. Und es wird in Prozentsätzen dokumentiert, wie viele Kabel schon verlegt und wie viele Signalelemente erneuert sind.

Mehr zum Thema