Investitionen in die kommunale Infrastruktur zahlen sich aus: Die Fahrgastzahlen im ÖPNV haben sich am Nordbahnhof Ingolstadt mehr als vervierfacht. Bildnachweis: Michael Stadik

Ingolstadt: Donaustadt auf Wachstumskurs

Eine florierende Wirtschaft mit vielen Bauprojekten und ein Fußballverein in der 1. Bundesliga. Keine Frage, in Ingolstadt läuft es momentan ziemlich rund. Mit dem Neubau des Nordbahnhofs verfügt die bayerische Großstadt zudem über eine der modernsten Verkehrsdrehscheiben in Deutschland.

Von Jessica Buschmann

Der FC Ingolstadt wird in der kommenden Saison zum ersten Mal in der 1. Fußball-Bundesliga spielen. Der Aufstieg des Vereins ist geradezu symptomatisch für den Boom, den die rund 130.000 Einwohner zählende bayerische Kommune derzeit erlebt. Die „jüngste Großstadt Bayerns“ wächst kontinuierlich, jedes Jahr verschlägt es rund 2.000 neue Bürger dorthin. Dazu kommt mit 3,5 Prozent eine schwindend geringe Arbeitslosenquote. Allein der ansässige Autobauer Audi beschäftigt 40.000 Mitarbeiter, beteiligt sich zudem an zahlreichen Stadtentwicklungsprojekten und leistet damit seinen Beitrag zum rasanten Wachstum. Dass es voran geht, lässt sich schließlich auch an den zahlreichen Baustellen im Stadtgebiet ablesen.

Optimale Taktung der Verkehrsträger
Mit dem Neubau des Ingolstädter Nordbahnhofs zur modernen Verkehrsdrehscheibe hat die Stadt gemeinsam mit der Industriefördergesellschaft und den kommunalen Verkehrsbetrieben bereits 2012 ein groß angelegtes In­frastrukturprojekt realisiert. Ob Bus, Bahn, Fahrrad oder Pkw: Am Nordbahnhof treffen verschiedene Verkehrsträger aufeinander und sind von der Taktung her optimal aufeinander abgestimmt. „Davon profitieren vor allem unsere Pendler enorm“, sagt Robert Frank, Geschäftsführer der Ingolstädter Verkehrsgesellschaft. Zudem ist der Bahnhof heute komplett barrierefrei erreichbar. Über 15 Jahre stand das alte Bahnhofsgebäude leer, bis die Stadt im vergangenen Jahrzehnt konkrete Pläne für die Zukunft des Bahnhofs auf den Tisch gelegt hat. „Nur durch die Neugestaltung des gesamten Areals und mit der Errichtung eines neuen Gebäudes konnte die Stadt ihrem Ziel, eine multimodale Verkehrsdrehscheibe zu installieren, gerecht werden“, sagt Dr. Christian Lösel, Oberbürgermeister der Stadt Ingolstadt. Seit Baubeginn 2010 wurden mit dem neuen Gebäude sechs vollständig überdachte Haltestellen für den ÖPNV in 30 Meter Entfernung zu den Bahngleisen errichtet. 300 überdachte Fahrradplätze sowie das anliegende Parkhaus mit 250 Stellplätzen machen eine reibungslose Vernetzung von verschiedenen Verkehrsmitteln möglich. Im Bahnhofsgebäude haben zudem Geschäfte und gastronomische Angebote Platz gefunden. Auch die Verwaltung der Ingolstädter Verkehrsbetriebe sowie die Leitstelle für den Busverkehr sind dort untergebracht.

Fahrgastzahlen um das Vierfache gestiegen
Die Gesamtkosten des Bauprojekts wurden zu einem Viertel aus GVFG-Mitteln getragen. Eine Investition in die kommunale Infrastruktur, die sich bereits drei Jahre nach Inbetriebnahme bezahlt gemacht hat. Frank: „Die Fahrgastzahlen im kommunalen ÖPNV haben sich am Nordbahnhof mehr als vervierfacht.“ Nutzten 2010 werktäglich dort rund 300 Fahrgäste den ÖPNV, so sind es heute durchschnittlich 1.300 Personen. Eine klare Verbesserung des Nahverkehrsangebots ist darüber hinaus, dass der Ingolstädter Airport-Express zum Münchner Flughafen jetzt auch im Nordbahnhof hält und von dort im Stunden-Takt verkehrt. Für dieses Angebot lässt sich laut Stadtbus Ingolstadt ein Fahrgastanstieg von 45 Prozent verzeichnen.

Weitere Optimierungen auf Grundlage des Neubauprojekts sind bereits geplant. Zum Fahrplanwechsel 2015/16 soll es weitere verbesserte Anbindungen mit Bus und Bahn geben, darunter neue Verbindungen zum Audi-Werk. Ob die Erfolgsgeschichte dann fortgeschrieben werden kann, wird sich zeigen – sowohl beim Nordbahnhof als auch beim FC Ingolstadt in der 1. Bundesliga.

Bild: Investitionen in die kommunale Infrastruktur zahlen sich aus: Die Fahrgastzahlen im ÖPNV haben sich am Nordbahnhof Ingolstadt mehr als vervierfacht.
Bildnachweis: Michael Stadik

Mehr zum Thema