Bildnachweis: Oldenburg Kommunikation

Mit neuer Elbfähre am Hamburg-Stau vorbei

Nach 14-jähriger Pause gibt es seit dem 20. August eine neue Autofähre zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Mit vorerst zwei Schiffen bedient die neu gegründete Reederei Elb-Link nach eigenen Angaben bis zu zwölf Abfahrten täglich zwischen Cuxhaven, dem nördlichen Endpunkt der Autobahn A 27, und Brunsbüttel.

Die Schiffe queren die Elbe in 70 Minuten; sie haben eine Kapazität von bis zu 600 Passagieren, 150 Pkw bzw. 55 Pkw und 16 Lkw. Das Angebot schließt eine Lücke in der Verkehrsinfrastruktur im Norden, das zugleich eine Entlastung des stauträchtigen Verkehrsknotens Hamburg bedeutet.

Die Reederei sieht vor allem Urlauber aus Westdeutschland und den Benelux-Staaten auf dem Weg zu den Nordfriesischen Inseln und weiter nach Dänemark als potenzielle Kunden, denen 30 Kilometer über Wasser rund 200 Kilometer Landstraßen ersparen. Sie erwartet aber auch ein wachsendes Frachtaufkommen und sieht eine „immense Nachfrage nach Trailer-Transporten“.

Zur Schiffstaufe am 19. August gab es mit den Verkehrsminister von Niedersachsen, Olaf Lies, und Schleswig-Holstein, Reinhard Meyer, prominenten Besuch.

Bildnachweis: Oldenburg Kommunikation

Mehr zum Thema