Infrastruktur aktuell
Verkehr im Tunnel: Unterm Deckel, in der Röhre | Bildnachweis: © Förderverein Cargo Sous Terrain

Verkehr im Tunnel: Unterm Deckel, in der Röhre

Wenn Verkehrswege neu geplant werden, ist eine Forderung der Bürger schnell formuliert: Am besten die Infrastruktur in einem Tunnel bauen und so für Lärmschutz und weniger Luftverschmutzung sorgen. Trotz der damit rasant steigenden Kosten sind Großprojekte politisch häufig gar nicht mehr anders durchsetzbar. Neben eher klassischen Lösungen gibt es auch innovative Ideen für Gütertransporte und originelle Vorstellungen für Radwege.

Infrastruktur aktuellBildnachweis: © Amélie Dupont | Paris Tourist Office

Zu Fuss zur nächsten Schnellbahn-Station

Der Individualverkehr mit dem eigenen Auto kann auf Dauer nur noch bedingt Mobilitätsbedürfnisse erfüllen, weil er im Stau steht und für große Bevölkerungsschichten zu teuer wird. Der öffentliche Nahverkehr (ÖPNV) wird es nur schaffen, wenn deutlich mehr und gezielter als bisher in die Verkehrsinfrastrukturen investiert wird: Das sind zentrale Botschaften aus zwei aktuellen internationalen Studien des New Yorker Institute for Transportation and Development Policy (ITDP) und der Beratungsfirma Oliver Wyman.

Infrastruktur aktuellBildnachweis: © Ralf Günther | InnoTrans

Ideen für die Infrastruktur

Hochgeschwindigkeitszüge auf interkontinentalen Strecken, kombinierte Schienen- und Stromtrassen aufgeständert über Autobahnen, kostengünstige Bahnwege auf der Basis von Kabelsystemen wie bei Hängebrücken: Die Bahntechnikmesse Innotrans stellte neben schicken Zügen auch Ideen zur Infrastruktur der Zukunft vor – eine Nachlese.

Infrastruktur aktuellFehmarnbelttunnel: Bauverträge unterzeichnet | Bild: femern.com

Fehmarnbelt-tunnel: Bauverträge unterzeichnet

Das umstrittene Projekt des Fehmarnbelttunnels zwischen Deutschland und Dänemark im Zuge der „Vogelfluglinie“ ist formal einen Schritt weiter. Ende Mai wurden die vier Hauptbauverträge im Wert von vier Milliarden Euro zwischen den internationalen Baukonsortien und der dänischen Regierung unterzeichnet. Der Baubeginn ist aber weiter völlig offen.

Infrastruktur aktuellBildnachweis: Städtebau © T. Kraus/HafenCity Hamburg GmbH

Aus dem Stau auf die Radler-Autobahn

Stadtplaner und Verkehrsexperten in Politik, Unternehmen und Behörden reagieren auf den gesellschaftlichen Wandel. Die demografischen Realitäten, die Landflucht von Jung und Alt in einigen Regionen, ein wachsendes Umweltbewusstsein in Verbindung mit einem Wertewandel weg vom Auto als Statussymbol erfordern neue Zukunftskonzepte. Der Deutsche Mobilitätskongress in Frankfurt und die Düsseldorfer Stadtentwicklungsmesse „Polis Urban Development“ verdeutlichten Mitte April die neuen Trends.

Infrastruktur aktuellSchienengüterverkehr braucht Innovationen für Markterfolge

Schienengüter-verkehr braucht Innovationen für Markterfolge

Ein „Technischer Innovationskreis Schienengüterverkehr“ (TIS), dem Verlader, Betreiber und Fahrzeughersteller angehören, sucht mit seiner Zukunftsinitiative nach neuen Wegen für mehr Markterfolg. Sie steht ganz am Anfang, gibt Jürgen Hüllen, Sprecher des Kreises, offen zu. Im Interview präzisiert der ehemalige VTG-Vorstand Vorstellungen und Ziele.

Infrastruktur aktuellGüterbahnen auf der Suche nach einem Neustart

Güterbahnen auf der Suche nach einem Neustart

Güter gehören auf die Bahn, sagt die Politik. Doch die Branche der Güterbahnen tut sich im harten Wettbewerb der Verkehrsträger schwer und verliert Marktanteile. Sie hat hausgemachte Probleme im Betrieb, sie ist wenig innovativ. Und sie fühlt sich von der Politik allein gelassen – mit wenig gerechten Wettbewerbsbedingungen, mit Überregulierung, Bürokratisierung und fehlender Finanzierung. Nun scheint die Zeit des stillen Duldens vorbei; es gibt Kritik und kreative Ansätze.

Infrastruktur aktuellBildnachweis: Oldenburg Kommunikation

Mit neuer Elbfähre am Hamburg-Stau vorbei

Nach 14-jähriger Pause gibt es seit dem 20. August eine neue Autofähre zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Mit vorerst zwei Schiffen bedient die neu gegründete Reederei Elb-Link nach eigenen Angaben bis zu zwölf Abfahrten täglich zwischen Cuxhaven, dem nördlichen Endpunkt der Autobahn A 27, und Brunsbüttel.

Infrastruktur aktuellZehn Vorschläge für bessere Infrastruktur

Zehn Vorschläge für bessere Infrastruktur

Beim Ausbau der Verkehrsinfrastruktur wollen die öffentlichen Investoren künftig Kosten- und Terminüberschreitungen, wie sie heute immer wieder an der Tagesordnung sind, durch bessere Planung, Kommunikation und Koordinierung vermeiden – dank der Handlungsempfehlungen der hochrangig mit Experten besetzten „Reformkommission Bau von Großprojekten“.

Infrastruktur aktuellVorfahrt für den Linienbus – ein Aufreger-Thema

Vorfahrt für den Linienbus – ein Aufreger-Thema

In großen und kleinen Städten stehen die Linienbusse immer häufiger im Stau. Wenn aber Kommunen und Verkehrsbetriebe dem öffentlichen Verkehr Vorrang vor dem Pkw einräumen wollen, lösen sie meist erbitterte politische Diskussionen aus. Dabei zeigt sich längst: Busbeschleunigung optimiert knappe Infrastrukturen und nutzt allen: Fahrgästen, Verkehrsunternehmen, Kommunen – und der Umwelt. Die Erfahrungen aus Hamburg und München mögen es beispielhaft zeigen.

Infrastruktur aktuellFratzscher-Kommission löst Diskussion um ÖPP-Modelle aus

Fratzscher-Kommission löst Diskussion um ÖPP-Modelle aus

Die politische Diskussion um die künftige Infrastruktur-Finanzierung geht in eine neue Runde. Nachdem die von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel eingesetzte, hochrangige Expertenkommission („Fratzscher-Kommission“) ihre Empfehlungen für den Abbau des Sanierungsstaus in einem 10-Punkte-Plan vorgelegt hat, startete in Politik und Wirtschaft eine breite öffentliche Auseinandersetzung. Besonders umstritten ist die Frage, ob privates Kapital die Finanznöte der öffentlichen Kassen lindern kann und darf.

Infrastruktur aktuellPrivates Kapital für Infrastruktur – Fluch oder Segen?

Privates Kapital für Infrastruktur – Fluch oder Segen?

Bröckelnde Brücken und überalterte Tunnel, Schlaglochpisten und marode Schleusen: Die Diskussion um die Erneuerung der Verkehrsinfrastruktur, von der Wirtschaft seit Jahren angemahnt, hat endlich die Politik erreicht. Angesichts des milliardenschweren Nachholbedarfs diskutieren Wirtschaftsminister Gabriel und Verkehrsminister Dobrindt gemeinsam mit Experten aus der Wirtschaft private Finanzierungsmodelle, um die hohen Finanzierungen zu stemmen. Öffentlich-private Partnerschaften, kurz ÖPP genannt, locken in der anhaltenden Niedrigzinsphase insbesondere die Versicherungswirtschaft auf der Suche nach Erträgen. Doch in der Politik gibt es erhebliche Bedenken, ob ÖPP wirklich zum Nutzen der Bürger funktionieren. „Pro“ äußert sich hier in einem Beitrag für „Damit Deutschland vorne bleibt“, der Versicherungsmanager Dr. Michael Pfennig (Foto links oben) von der Allianz, „contra“ gibt im Interview vehement der Fraktionsvorsitzende und langjährige Verkehrsexperte der Grünen im Bundestag, Dr. Anton Hofreiter.

Infrastruktur aktuellAbbruchobjekt Autobahnbrücke

Abbruchobjekt Autobahnbrücke

Die Hiobsbotschaften kommen auf Raten, und sie wiederholen sich: In den letzten zwei Jahren wurde schrittweise immer klarer, dass die Leverkusener Rheinbrücke der Autobahn A 1 kein Sanierungsfall, sondern ein Abbruchobjekt ist. Und nun hat der Ballungsraum Rhein-Main ebenfalls sein Menetekel. Die Schiersteiner Brücke über den Rhein ist beschädigt und vorerst komplett gesperrt. Damit nicht genug: Seit dem 27. Februar ist auch die Rheinbrücke der A 40 bei Duisburg wegen Reparaturarbeiten für den Schwerverkehr wochenlang dicht, zunächst nur ostwärts.

Infrastruktur aktuellFehmarnbelt: Der große Tunnel im hohen Norden | Bild: femern.com

Fehmarnbelt: Der große Tunnel im hohen Norden

Das Großprojekt „Fehmarnbeltquerung“ mit dem Bau eines Auto- und Eisenbahntunnels quer durch die Ostsee zwischen der Insel Fehmarn und Dänemark kommt voran. Das dänische Parlament will im Februar das Baugesetz für den Tunnel verabschieden. Und in Deutschland werden die Weichen für die Umweltverträglichkeitsprüfung der auszubauenden Bahnverbindung zwischen Lübeck und dem Tunnel gestellt.

Infrastruktur aktuellNürnbergs U-Bahn fährt auf zwei Linien ganz ohne Fahrer

Nürnbergs U-Bahn fährt auf zwei Linien ganz ohne Fahrer

In vielen deutschen Städten fahren U-Bahnen oder Stadtbahnen auf unterirdischen Strecken. Einzigartig in Deutschland ist das U-Bahn-Netz in Nürnberg: Dort verkehren zwei der drei Linien vollautomatisch, also ohne Fahrer. Die Investition in innovative Infrastruktur kommt den Fahrgästen zugute: Kurze Zugfolgen und schnelle Verstärkungen des Angebots bei großer Nachfrage machen das System attraktiv.

Infrastruktur aktuellEuropas größter Rangierbahnhof: In Maschen über den Berg

Europas größter Rangierbahnhof: In Maschen über den Berg

Hamburgs größter Bahnhof liegt gar nicht in der Hansestadt, sondern vor ihren Toren im nördlichen Niedersachsen: Es ist der Rangierbahnhof in Maschen, der mit Millionenaufwand von Grund auf modernisiert wurde. Er ist Europas größte Güterzug-Drehscheibe überwiegend für den Seehafen-Hinterlandverkehr der deutschen Nordseehäfen. Bis zu 4000 Waggons werden in der Anlage pro Tag zu Zügen zusammengestellt.

Infrastruktur aktuellSeilbahnen – ÖPNV-Alternativen über dem Stau

Seilbahnen – ÖPNV-Alternativen über dem Stau

Stadtplaner und Verkehrsexperten entdecken in aller Welt eines neues Verkehrsmittel für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) – Seilbahnen. Galten sie bislang gemeinhin als touristische Attraktionen oder alpine Transportmittel, können die Kabinen am Kabel in Großstädten das Angebot von Bus und Bahn effizient und ökologisch ergänzen. Längst gibt es Beispiele dafür.

Infrastruktur aktuellS-Bahn-Berlin – Rückgrat des Hauptstadtverkehrs

S-Bahn-Berlin - Rückgrat des Hauptstadt- verkehrs

Seit 90 Jahren steht sie unter Strom. Ohne die S-Bahn wäre Berlin anders, denn mit ihr sind täglich bis zu 1,3 Millionen Fahrgäste unterwegs. Sie bietet über die Grenzen der Hauptstadt hinaus eine dichte Mobilitäts-Infrastruktur: 330 Kilometer Streckennetz, 166 Bahnhöfe, 15 Linien. In diesem Sommer aber fallen viele Fahrten aus. Die Stadtbahnstrecke zwischen Bahnhof Zoo und Ostbahnhof wird gesperrt und komplett erneuert.

Infrastruktur aktuellduisport – Logistik-Drehscheibe im Herzen Europas

duisport – Logistik-Drehscheibe im Herzen Europas

Der größte Binnenhafen der Welt in Duisburg an der Ruhrmündung in den Rhein hat sich vom Umschlagsplatz des einstigen „Kohlenpotts“ zu „duisport“ verwandelt – zur modernen, vielseitigen Logistik-Drehscheibe mit weltweiten Verbindungen. Millioneninvestitionen erneuerten und veränderten die Infrastruktur – und sichern über 40.000 Arbeitsplätze.

Infrastruktur aktuell

Mit „switchh“ glücklich leben ohne eigenes Auto

Mobilität multimodal: Hamburg erprobt derzeit mit Bus, Bahn und Auto ein integriertes Verkehrsangebot mit dem Ziel, den Stadt-Bewohnern mehr Lebensqualität ohne eigenen Pkw zu verschaffen. Stammkunden des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) haben jederzeit die Wahl der Fortbewegung: klassischer Nahverkehr, Car Sharing, Mietwagen, Taxi und Fahrrad.