Mehr als 9.000 Kilometer bis zum Ziel

Mehr als 9.000 Kilometer bis zum Ziel

Dass der Güterverkehr zunehmen wird, legen viele Prognosen ausführlich dar. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Ein ganz wesentlicher Teil liegt in dem Transportaufwand begründet, der notwendig ist, um ein Produkt herstellen und anbieten zu können. Ein Beispiel.

Der Joghurtbecher ist mittlerweile ein berühmtes und vielzitiertes Beispiel, das verdeutlicht, welche Schritte notwendig sind, um ein Produkt herstellen und in den Supermarkt bringen zu können. Bevor er den Verbraucher erreicht, sind mitunter Tausende Transportkilometer allein für die Zutaten und Verpackungsbestandteile nötig. Das hat die Raumplanerin Stefanie Böge bereits 1992 im Rahmen einer aufwändigen Studie herausgefunden, bei der sie den Transportaufwand für einen in Stuttgart hergestellten Joghurt untersuchte. So kamen die Erdbeeren aus Polen, die Joghurt-Kulturen aus Schleswig-Holstein, das Aluminium für den Deckel aus dem Rheinland, weitere Zutaten aus den Niederlanden, um nur einige Beispiele zu nennen. Schließlich musste der Joghurt auch noch ausgeliefert werden. Insgesamt bringt es das fertige Produkt mit allen Zulieferbestandteilen auf eine Transportstrecke von über 9.000 Kilometer.

Mehr zum Thema