Keine Klimawende ohne mehr öffentlichen Verkehr

Die für die Klimaschutzziele unabdingbare Verkehrswende braucht dringender denn je einen großen Wurf in der Politik. Während Deutschland in die Regierungskrise schlittert, drängen Experten der unterschiedlichsten Couleur zum Handeln und diskutieren Ansätze und Ideen für ökologische Mobilitätskonzepte.

© Eberhard Krummheuer

Mit Linienbussen clean zur Klimakonferenz

Weltpremiere zur Klimakonferenz COP23: Während der zwei Tagungswochen war Bonn die Hauptstadt des sauberen, umweltfreundlichen ÖPNV mit Stadtbussen – des „CleanShuttle” für die Kongressteilnehmer. Acht deutsche und ein Luxemburger Verkehrsbetrieb demonstrierten vor und mit dem internationalen Publikum die Zukunft des Linienverkehrs ohne CO2-Emissionen.

© Stadtwerke München / Simon Muhm

Gemeinsame Normen für die Bahn der Zukunft

Verkehrsunternehmen, Bahnindustrie und die großen Branchenverbände haben einen neuen Verein gegründet – den „Verein für die Normung und Weiterentwicklung des Bahnwesens”, kurz NWB. Martin Schmitz, Geschäftsführer Technik des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), beschreibt die Gründe für die Gründung und die Aufgaben des Vereins im Interview.

Bildnachweis: © Stadtwerke Bonn/Fotograf Martin Magunia

Die Tempomacher der Verkehrswende

Bereits heute ersparen die Busse und Bahnen in Deutschland 20 Millionen Autofahrten am Tag. Die vom 6. bis 17. November in Bonn stattfindende Weltklimakonferenz COP 23 nehmen die Stadtwerke Bonn (SWB), der Nahverkehr Rheinland (NVR), der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sowie weitere Akteure daher zum Anlass, um den ÖPNV auf dem 5. Deutschland-Tag des Nahverkehrs noch stärker als attraktive und vor allem klimafreundliche Alternative im Mobilitätsangebot zu positionieren.

Infrastruktur aktuellBildnachweis: © Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft (DVWG) e.V. / Fotografin Stefanie Kösling

Grips und Geld für vernetzten Verkehr

Verkehrswende und Klimaschutz werden leere Schlagworte bleiben, wenn die Politik nicht mit Nachdruck den Kurs wechselt. Mobilität morgen und übermorgen braucht mehr attraktiven, gut vernetzten öffentlichen Verkehr. Dieser ist aber nur mit Milliarden-Investitionen in die Infrastruktur zu bekommen: Das sind Kernbotschaften des Deutschen Mobilitätskongresses 2017 der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft (DVWG).

Bildnachweis: © Deutsche Bahn AG

Wende auf Schienen: Strom statt Diesel

Statt Autobahnen mit Oberleitungen für Elektro-Lastzüge auszurüsten, ist es sinnvoller, das deutsche Schienennetz möglichst komplett elektrisch zu betreiben: Das würde die Bahnen in ihrer Wettbewerbsfähigkeit kräftig stärken und zugleich den Klimaschutz im Verkehr voranbringen, ermittelte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Einer Studie zufolge müsste der Fahrdraht noch über gut 7.500 Kilometern Streckennetz gespannt werden.

Bildnachweis: © Kompetenzcenter Marketing NRW KCM

NRW-Bahnen mit neuer Gemeinsamkeit

Nach jahrelangem, häufig erbittert geführten Wettbewerb um Schienenverkehrsleistungen entdeckt die Bahnbranche mehr und mehr Gemeinsamkeiten. Sieben Eisenbahnverkehrsunternehmen, die überwiegend in Nordrhein-Westfalen den Nahverkehr betreiben, haben eine „Agenda Bahnen“ unterschrieben. Das Acht-Punkte-Programm der bundesweit bislang einzigartigen Brancheninitiative soll die Qualität des Angebots für den Fahrgast verbessern.