Den Weg für innovative Konzepte bereiten

Wie kann eine verlässliche Finanzierung für Bus und Bahn sichergestellt werden? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Länderkonferenz für den Öffentlichen Personenverkehr in Mecklenburg-Vorpommern. Rund 160 Teilnehmer diskutierten mit Verkehrsminister Christian Pegel sowie weiteren Akteuren aus Politik und Verbänden über die verkehrspolitischen Herausforderungen im Land und mögliche Lösungsansätze.

© Bildnachweis Ostseezeitung | Kerstin Wesselow | Fotolia

„Wir wollen keinen Zwei-Klassen-ÖPNV“

Ein verlässliches Grundangebot steht bei den Verkehrsunternehmen im ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommerns an erster Stelle. Vor dem Hintergrund sinkender Einwohnerzahlen und rückläufiger Schülerverkehre müssen Konzepte gefunden werden, mit denen sich ein ausreichendes öffentliches Verkehrsangebot bereitstellen und finanzieren lässt. In einem Interview der Ostsee-Zeitung standen Simone Zabel, Geschäftsführerin der rebus Regionalbus Rostock GmbH, und Hubertus Wegener, Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen mbH, zum Thema Rede und Antwort.

© Bildnachweis Deutsche Bahn AG | Uwe Miethe

Parteiübergreifender Konsens für neue Bahnpolitik des Bundes

Die Forderungen der Eisenbahnbranche sind bei der Politik angekommen: In den Programmen der Parteien für die Bundestagswahl zeichnet sich ein parteiübergreifender Konsens von CDU/CSU, SPD, Grünen und der Linken bei wichtigen Pfeilern einer zukünftigen Bahnpolitik ab. Die drei Kernforderungen der acht Eisenbahnverbände finden sich in den Programmen aller vier Parteien wieder, die zur Zeit auch im Bundestag vertreten sind. Damit stünden die Chancen für eine neue Bahnpolitik in Deutschland so gut wie lange nicht mehr, teilten die Verbände am 25. Juli in Berlin mit.

© Bildnachweis Deutsche Bahn AG | Martin Busbach

Mehr elektrische Bahn in den Regionen

Gut jeder dritte Nahverkehrszug fährt in Deutschland noch mit Dieselantrieb. Die Aufgabenträger für den Schienennahverkehr (SPNV) fordern deshalb die nächste Bundesregierung auf, die Elektrifizierung des Netzes oder doch der Züge voran zu treiben – nicht zuletzt auch im Interesse des Klimaschutzes.

© Bildnachweis STOAG

Tram gibt Strom ab fürs Elektroauto

Die kommunalen Straßenbahn- und U-Bahn-Betreiber in Deutschland könnten mit der Infrastruktur ihrer Stromversorgung zum wichtigen Energielieferanten für Elektro-Autos werden. Die Stadtwerke Oberhausen (Stoag) haben als erste weltweit drei Schnellladesäulen für Pkw installiert, die den „Saft“ aus dem Gleichstromnetz für die Straßenbahn in wenigen Minuten in Auto-Akkus fließen lassen.

Impressionen von der Länderkonferenz in Rostock

Die Bildergalerie gibt Ihnen einen Eindruck von der Länderkonferenz in Rostock.

Länderkonferenz Mecklenburg-Vorpommern

Länderkonferenz Mecklenburg-Vorpommern: Mobilität sichern und Innovationen fördern

Mecklenburg-Vorpommern steht vor großen verkehrspolitischen Herausforderungen – in den wachsenden Städten und Regionen genau wie auf dem Land. Über den konkreten Handlungsbedarf will die Initiative für eine zukunftsfähige Infrastruktur „Damit Deutschland vorne bleibt“ bei der Länderkonferenz für den Öffentlichen Personenverkehr in Mecklenburg-Vorpommern sprechen. Bei der Veranstaltung am 6. Juli 2017 im Radisson Hotel in Rostock diskutieren Politiker, Fachleute und Bürger mit Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung, welche Aufgaben zu bewältigen sind und wie eine verlässliche Finanzierung für den Öffentlichen Personenverkehr im Land sichergestellt werden kann.