Mehr Fördergeld für den E-Bus

Das Ziel haben Wirtschaft und Politik klar vor Augen: In wenigen Jahren muss der ÖPNV weitestgehend elektrisch und damit emissionsfrei betrieben werden. Doch der Umstieg auf Batterie- und Brennstoffzellenbusse ist trotz vieler positiver Entwicklungen immer noch eine Rechnung mit Unbekannten. Es gibt viel Euphorie, aber auch viel Skepsis, machte die 9. VDV-Konferenz „Elektrobusse – Markt der Zukunft” deutlich.

Bildnachweis © VDV | Michael Fahrig

VDV-Präsident Fenske: Elektromobilität – Ein Baustein für die Verkehrswende

Zufrieden registrieren die deutschen Verkehrsunternehmen, dass die Politik unter dem wachsenden Druck des Klimaschutzes Geld für den ÖPNV in die Hand nehmen will. VDV-Präsident Jürgen Fenske warnt aber im Interview davor, dass mit der Antriebswende „vom Diesel- zum Elektrobus“ die Verkehrswende noch nicht geschafft ist. Denn Verkehrswende heißt schlicht „mehr ÖPNV“, also der Umstieg vom Auto in Bus und Bahn.

Bildnachweis © sweg

Im schnellen Takt quer durch den Schwarzwald

Eines der derzeit größten regionalen bundesdeutschen Schienenverkehrsprojekte geht in die Schlussphase: Für das Vorhaben „Breisgau-S-Bahn 2020” wird jetzt die legendäre, teils pittoreske Höllentalbahn durch den Hochschwarzwald saniert und ertüchtigt. Sie ist zentrales Teilstück der künftigen Nahverkehrsachse von Breisach am Kaiserstuhl über Freiburg, Titisee, Neustadt bis Donaueschingen und Villingen.

Bildnachweis © Freundeskreis Eisenbahn Köln

90 Jahre Rheingold – Tradition Zug um Zug

Im Frühjahr jährt sich zum 90. Mal ein Datum aus der Historie der deutschen Eisenbahn: Mitte Mai 1928 startete die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft ihren Rheingold-Zug. Es war die große Zeit der internationalen Luxuszüge mit klangvollen Namen, die ein engagierter Verein jetzt wiederaufleben lässt: Der Freundeskreis Eisenbahn Köln e.V. (FEK), der etliche Rheingold-Wagen liebevoll und aufwändig restauriert hat, startet zum Jubiläum ein Sonderfahrtenprogramm rund um die Zug-Legende.

Bildnachweis: © Rheinbahn

Statt Nulltarif: City-Ticket fürs Auto

Die Ideen der geschäftsführenden Bundesregierung, aus Klimaschutzgründen den ÖPNV zum Nulltarif anzubieten, haben nach dem öffentlichen Widerstreit von Euphorie und Skepsis einmal mehr gezeigt: Wer das Umsteigen vom Pkw auf Bus und Bahn wirklich will, muss sehr viel Geld in die Hand nehmen. Ein Vorschlag: den Autofahrer per ÖPNV-Ticket zur Kasse zu bitten.

Bildnachweis: © Moia

Nahverkehr auf digitale Bestellung

Digitalisierung und Klimaschutz werden den Mobilitätsmarkt und speziell den ÖPNV in wenigen Jahren tiefgreifend verändern. Die Verkehrsunternehmen müssen sich auf neue Angebotsformen und möglicherweise auf harte Konkurrenz von digitalen Newcomern einstellen. Auf einem Symposium der VDV-Akademie empfahlen Experten der Branche, neue Herausforderungen mutig, schnell und am besten mit gebündelter Innovationskraft anzunehmen.

Bildnachweis: © RMV | Jana Kay

Mit dem X-Bus an der City vorbei

In vielen Ballungsräumen haben die Fahrgäste des ÖPNV ein Problem: Zwar kommen sie direkt und schnell aus dem Umland in die Zentren, umständlich aber wird die Reise, wenn Start und Ziel beide in der Peripherie liegen. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) sorgt für Abhilfe. Seine „X-Busse” – X für Express – verbinden mit wachsendem Erfolg als schnelle Direktverbindungen Gemeinden rund um Frankfurt und mit dem Frankfurter Flughafen.